Reiszubereitung mit einem Reiskocher Anleitung

Reis als Zutat für den Reiskocher

Guter Reis richtig zubereitet

Eine sehr einfache und bequeme Möglichkeit zum Zubereiten von Reis ist das Kochen im Reiskochautomaten. Keine unbrauchbaren Töpfe mehr, weil trotz ewigem Rühren der Reis beim ersten Nicht-Hingucken doch angebrannt ist. Manche Kocher verfügen sogar über eine Zeitschaltuhr, die es ermöglicht, den Topf anzusetzen und so einzustellen, dass er beim Nachhause kommen fertig ist.

Da insbesondere Antihaft-beschichtete Schüsseln verhältnismäßig teuer sind, wenn man sie ersetzen muss, ist es ratsam, den Reis vorher zu waschen. Manchmal werden Reiskörner während ihrer Verarbeitung beschädigt, die austretende Speisestärke lässt den Reis nicht nur klumpig werden, sondern setzt sich auch am Gerät ab. Hinzu kommt, dass sich vor allem in losem Reis gelegentlich noch Spreustückchen oder Rückstände von Pflanzenschutzmitteln finden. Am besten wäscht sich der Reis in einem Sieb unter laufendem Wasser.

Fängt man dieses auf, lässt sich sehr leicht feststellen, ob das Wasser bereits klar ist, oder man besser nochmals wäscht. Da Reis stark quillt, wird während des Garprozesses aus einer Tasse rohem Reis etwa die zwei- bis zweieinhalbfache Menge. Bitte niemals versuchen Milchreis im Reiskocher zuzubereiten. Er brennt an und beschädigt Ihr Gerät.

Das Prinzip eines Reiskochers

Vielen Reiskochern liegt ein Messbecher bei. Bitte genau die Mengenangaben beachten. Im Kocher quillt der Reis zunächst und nimmt nahezu die gesamte Wassermenge auf. Im anschließendem Garprozess verdampft dann der Rest. Bitte darauf achten, dass die Reiskörner komplett von Wasser bedeckt sind. Trocken liegende Körner verbrennen im Gerät. Insbesondere bei Wild- oder Naturreis empfiehlt es sich diesen vor dem Kochen einige Zeit (maximal eine Stunde) einzuweichen. Auf diese Art wird er wesentlich zarter. Ein gutes Gerät ist Grundvorraussetzung für das gelingen. Hier gehts zueiner Übersicht der besten Kocher und ihren Funktionen: Der beste Reiskocher – Test & Vergleich 2014 – www.reisland.net.

Und los geht’s

Zunächst wird der abgemessene Reis in den Kocher gegeben. Dann erst die benötigte Menge an Wasser nachfüllen. Darauf achten, das der Reis komplett mit der Flüssigkeit bedeckt ist.

Wer möchte, kann hierbei bereits Gewürze wie gekörnte Brühe, Salz Kardamom, etwas Lorbeer, Butter oder Aromen hinzufügen. Auch manche Gemüsearten wie Hülsenfrüchte kann man mit zugeben. Rote Bohnen sollten jedoch mindestens 12 Stunden vorher in kaltem Wasser eingeweicht werden.

Vor dem Anstellen bitte unbedingt darauf achten, den Kocher vorher außen rund herum abzutrocknen. Auf keinen Fall während des Kochens den Deckel öffnen – das Wirkprinzip des Automaten ist die Dampfentwicklung.

Niemals mit scharfen, spitzen Gegenständen im Topf rühren -nutzen Sie einen Plastik- oder Holzlöffel.

Bei sachgemäßem Umgang kann eigentlich nichts anbrennen. Sollte es dennoch häufiger passieren, obwohl andere Fehler auszuschließen sind: Nehmen Sie den Reis sofort nach Fertigstellung aus dem Gerät und nutzen Sie die Warmhaltefunktion nicht länger.

Quellenangaben und weitere Artikel:

www.wikihow.com

www.reisland.net

Reis Perfekt kochen

Reis ist eine Ideale Beilage für viele Gerichte und schmeckt auch alleine sehr gut. Gerade Asiatische Gerichte sind im Wesentlichen mit Reis zubereitet. Doch wie kocht man Reis perfekt? Zunächst muss man sich die Frage stellen welche Art von Reis wird gewünscht.

Reis als Beilage zu Fleisch und Soßengerichten

Reis kochen Anleitung

So kocht man guten Reis

Bei dieser Art der Zubereitung ist ein feinkörniger Reis gefragt. Keinesfalls darf der Reis kleben. Er muss locker von der Gabel fallen. Um dies zu erhalten gibt es zwei Möglichkeiten der Zubereitung

  • Loser Reis, hier verwendet man Langkorn Reis, wird in einem Topf zubereitet. Dazu gibt man eine Tasse Reis mit einer Tasse Wasser in den Topf, salzen Sie das Wasser ganz leicht. Der Reis wird locker und klebt nicht wenn Sie die Mischung langsam erwärmen und leicht köcheln lassen bis das gesamte Wasser verdampft ist. Ihr Reis ist dann fertig und kann sofort verzehrt werden.
  • Zubereitung im Kochbeutel. Dies ist wohl eine der einfachsten Arten Reis sicher zuzubereiten. Sie kaufen beim Lebensmittelhändler Ihrer Wahl einen abgepackten Reis. Dieser ist bereits in einen Kochbeutel aus Kunststoff abgewogen und portioniert. Diesen Kochbeutel legen Sie in die auf der Packung beschriebene Menge Wasser. Der Reis wird dann im Kochbeutel langsam gekocht bis der Kochbeutel durch den aufgegangenen Reis komplett und prall gefüllt ist. Viele der Kochbeutel haben dann einen Verschluss um den Reis einfach und sicher zu entnehmen. Fertig ist Ihr Reis.
  • Milchreis. Eine etwas schwierigere Art Reis zu verarbeiten. Sie benötigen dazu erst einmal Rundkornreis. Diesen erhalten Sie im Supermarkt oder Reformhaus. Da dieses Reisgericht mit Milch zubereitet wird ist hier die Gefahr des anbrennens gegeben. Messen Sie wieder eine Tasse Reis, aber zwei Tassen Milch ab. Der Reis soll nicht nahezu trocken werden beim kochen sondern sich sehr schön cremig zu einem Brei verarbeiten. Dazu lassen Sie den Reis bei niedriger Hitze ziehen bis er weich und verzehrfertig ist.
  • Duftreis. Duftreis wird im Wesentlichen in der asiatischen Küche verarbeitet. Duftreis eignet sich sehr gut zur Zubereitung eines Wok Gerichtes. Um den Reis gut mit Stäbchen essen zu können wird ein klebriger Reis benötigt. Diesen Reis geben Sie auch wieder – eine Tasse Reis und etwas mehr als eine Tasse Wasser zusammen. Diesen Reis müssen Sie öfters umrühren da der Reis gerne am Boden anklebt und dann leider anbrennt.

Viel Erfolg beim Umsetzen der hier vorgestellten Zubereitungsmöglichkeiten.